Über Uns

Kunstkarussell e.V. ist als soziokultureller Bildungsträger in der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur (LAGS) und im Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB) organisiert und als Träger der freien Jugendhilfe aktiv.

 

Der Verein fördert die kulturelle und künstlerische Bildung von Kindern und Jugendlichen, und den Austausch zwischen Generationen und Kulturen. Mit der Tätigkeit des Vereins entstand in den vergangenen Jahren ein dichtes Netzwerk aus Schulen, Vereinen und insbesondere Institutionen der Jugendpflege in Stadt und Landkreis.

 

Besondere Bedeutung hat dabei das Förderprogramm „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Es richtet sich ausdrücklich an benachteiligte Kinder und Jugendliche und ermöglicht die Teilhabe an vielfältigen kulturellen Aktivitäten. Seit 2015 hat das Kunstkarussell zwölf umfangreiche Projekte aus diesem Programm finanzieren können und gehört damit zu den aktivsten Trägern in der Region.

 

In der Arbeit des Vereins geht es weniger um künstlerische Perfektion als darum durch   musische Impulse wesentlich zu einer ganzheitlichen Pädagogik beizutragen. Wenn Kinder mit allen Sinnen lernen, wenn all ihre Begabungen gleichermaßen angeregt und gefördert werden, können sie ihre Persönlichkeit ausgewogen entfalten. In diesem Sinne verstehen wir unsere Angebote wie Tanzen und Trommeln, Singen und Musizieren, Theaterspielen und Jonglieren nicht als Einüben künstlerischer Fähigkeiten sondern als ein notwendiges Gegengewicht zu den intellektuellen Anforderungen des Schulunterrichts. Die in diesem Zusammenhang entdeckten und entwickelten Talente der Einzelnen, können daraufhin in Sportverein, Musikschule oder Kunstakademie tiefer gehend verfeinert und gefördert werden. Dieses pädagogische Konzept, das "Modell Kunstkarussell" wurde vom Deutschen Landkreistag für den BKM-Preis Kulturelle Bildung vorgeschlagen und ist im Dezember 2014 mit dem 2. Platz beim Regionalen Bildungspreis der Region Braunschweig/Wolfsburg ausgezeichnet worden.

 

Der Verein hat eine heterogene Altersstruktur 10-75. Zur Zeit sind etwa 30 Mitglieder aktiv tätig indem sie sich in der Arbeit in unterschiedlichen Bereichen einbringen. Viele der Mitglieder arbeiten als Dozent*innen für Angebote an Schulen, in externer Projektarbeit mit verschiedenen Partnern und an unterschiedlichen Orten im Landkreis Goslar und Umgebung, und intern im Bildungshaus Parkblick, Am Stadtpark 6 Bad Harzburg, das der Verein seit dem Spätsommer 2017 aufbaut. Einige andere helfen bei dem Betrieb des Bildungshauses, mit handwerklichen und administrativen Kenntnissen, und in der Kinderbetreuung bei Sprachkursen für geflüchtete Mütter mit Kindern unter drei Jahren.

 

Weltoffenheit und interkulturelle Toleranz sind die Grundpfeiler unserer Pädagogik. Im Dozent*innenteam begegnen sich Menschen verschiedenster Nationen und unterrichten mit großem Engagement die unterschiedlichsten Fächer. Die Leidenschaft für ihr eigenes Hobby übertragen die Unterrichtenden dabei auf die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendliche. Das Kunstkarussell sorgt durch Seminare und Fortbildungen für das nötige pädagogische Rüstzeug und sichert eine stetige Qualitätsentwicklung. Mehrere Freiwilligendienstleistende aus Deutschland und aller Welt ergänzen das Team und bereichern die Angebote des Vereins  durch ihre eigenen kulturellen Wurzeln.

 

In den Räumlichkeiten des Bildungshauses finden neben anderen, soziokulturellen Angeboten auch Sprachkurse für Geflüchtete statt. Vor allem Sprachkurse für geflüchtete Mütter mit Kindern unter drei Jahren. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Kursformaten, die neben dem eigentlichen Sprachunterricht auch soziokulturelle Inhalte wie Sozialraum- oder Berufsorientierung sowie kulturelle Bildung beinhalten.

 

An Grund- und weiterführenden Schulen werden durch Dozent*innen, in Kooperation mit Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen, AGs im Nachmittagsbereich betreut. Dafür schließt der Verein vom Bildungsministerium vorgegebene Rahmenverträge mit den Schulen ab. Während Projektwochen kommen zusätzliche Angebote hinzu.

 

Für das Modellprojekt "Interkulturelles Jugendcafé", gefördert durch das Landesprogramm Generation Hoch Drei, werden Räumlichkeiten im Parkblick genutzt. Eine Gruppe jugendlicher Ehrenamtlicher aus dem Kunstkarussell e.V. und der Jugendförderung Bad Harzburg leitet und gestaltet das Café und das kulturelle Programm. Wir rechnen mit dem dauerhaften Engagement von 10 Personen im Alter von 14 bis 17. Die Öffnungszeiten des Cafés sind vorerst absehbar sonntags 12-18 Uhr. Das Kunstkarussell ist zusammen mit dem Jugendtreff Bad Harzburg administrative Basis, er koordiniert und unterstützt die im Café stattfindenden Projekte und Veranstaltungen. Der Stadtjugendpfleger Sebastian Siering strebt die regelmäßige Präsenz eines städtischen Sozialarbeitenden an.

 

Seit dem Schuljahr 2016/17 bietet das Kunstkarussell über das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) des Landkreis Goslar Lernförderung an. Jedes Angebot einer Lernförderung muss neben dem Ausgleich sprachlicher und anderer fachlichen Defizite auch die Stärkung der Gesamtpersönlichkeit im Fokus haben. Gerade bei geflüchteten Kindern und Jugendlichen sind biographische, kulturelle und familiäre Gegebenheiten zu berücksichtigen, um einen nachhaltigen Lernerfolg zu erzielen.

 

Aus diesem Grund beschäftigt das Kunstkarussell, wo immer es geht, Dozent*innen sowohl mit akademischem als auch mit muttersprachlichem Hintergrund. Sie erreichen die Jugendlichen ganz unmittelbar und können über die Kommunikation im gewohnten Sprachraum auch auf Lernblockaden und Motivationsprobleme eingehen.

 

Die Grundsätze unser kulturpädagogischen Arbeit

 

I.

Jegliche Unterrichtstätigkeit verfolgt das Ziel, eine ganzheitliche

Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern.

 

II.

Hierzu gehört die Vermittlung von künstlerischen, handwerklichen und

sportlichen Impulsen als Ergänzung zum einseitig intellektuell geprägten Schulunterricht.

 

III.

Die Angebote des Kunstkarussells verstehen sich als angewandte

Sozialarbeit, nicht als Schulung künstlerischer Fähigkeiten und Fertigkeiten.

 

IV.

Das Kunstkarussell legt einen besonderen Fokus auf die Förderung

von Kindern und Jugendlichen in benachteiligten Lebenssituationen.

 

V.

Der Unterricht ist stets als Gruppenangebot zu gestalten, um den

Aspekt des sozialen Miteinanders in den Vordergrund zu stellen.

 

VI.

Das Kunstkarussell möchte bei Kindern und Jugendlichen Begeisterung

für die eigene Entfaltung wecken. Es vermittelt lediglich Basiskenntnisse

in verschiedenen Disziplinen. Bei weitergehendem Interesse verweisen

wir auf die regionalen Musik- und Kunstschulen.

 

VII.

Der Verein strebt eine internationale Zusammensetzung seines Dozententeams

an, um im Unterricht die Werte interkultureller Toleranz zu vermitteln.

 

VIII.

Wo immer es möglich ist, sollen Peer-to-Peer-Lernprozesse

gefördert werden, um den jungen Kursteilnehmern das Prinzip

„Lernen durch Lehren“ nahezubringen.

 

IX.

Das Kunstkarussell legt größten Wert auf eine stetige pädagogische und

sozialpädagogische Kompetenzerweiterung seines Dozententeams.

Hierzu werden regelmäßig Seminare angeboten.

 

X.

Ziel jeglichen Unterrichts von Kindern und Jugendlichen ist die

Entwicklung eines starken „Ich“, eingebettet in ein lebendiges „Wir“.

Alle künstlerischen, handwerklichen und sportlichen Angebote sind

nicht Selbstzweck, sondern dienen diesem Ziel.

 

Unsere Satzung

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kunstkarussell e.V.